Fortbildung: "Junge Flüchtlinge - angekommen und in Sicherheit?"

Der Umgang mit traumatisierten Jugendlichen ist
nicht ausschließlich eine therapeutische oder gar
medizinische Herausforderung. Verletzte Seelen
begegnen uns auch im Alltag. Die Suche nach dem
guten Grund von außergewöhnlichen Verhaltensweisen
sollte unser Denken und unser Handeln
bestimmen. Der Grundsatz der Pädagogik des „Guten
Grundes“ lautet: „Erst verstehen, dann erziehen“.
Der Ansatz der „sequentiellen Traumatisierung“
hilft, um Jugendliche mit Fluchterfahrung besser
verstehen zu können.

Zurück